flag_deflag_en

rossi


Die Porzellanfabrik Walküre und der Designer Thomas Wenk entwickelten die Espressoserie „rossi”. Dank einiger Zufälle ergab sich die Verbindung mit der renommierten Porzellanfabrik Walküre unweit des Festspielhügels in Bayreuth. Eine intensive Partnerschaft begann: Thomas Wenk, als Designer und Praktiker auf der einen Seite, die Porzellanfabrik Walküre als Spezialist für professionelles Kaffeespezialitäten-Geschirr auf der anderen Seite.

Thomas Wenk:
Ein Autodidakt? Ob ihn das umschreibt? Ihm gerecht wird? Ganz sicher ist jedoch bestimmt eines: Thomas Wenk, Jahrgang 1964, ist Gestalter und Betreiber einer italienischen Caffèbar und nebenbei erfolgreich tätig in der Beratung für viele Gastronomen im Bereich Interieurdesign und Gastrokonzepte. Was hat ihn bewogen und welches waren seine Gedanken, eine neue Espresso-Tassenserie zu entwickeln: Mittelpunkt und Ausgangsgedanke zur Serie „rossi” war die Espressotasse. Der Espresso steht für einen Caffè-Liebhaber – und besonders für den Italiener – an erster Stelle der Kaffeegetränke.

Das Ziel und die Idee waren, eine moderne Espressotasse zu entwickeln, die allen Anforderungen eines Barista gerecht wird. Diese Aufgabe ist mit „rossi” aufs Trefflichste gelungen: Größe, Materialstärke, Schwung und Handhabung – alles ist optimal gelöst. Die besondere Materialdicke der Tasse dient dazu, die Energie auf der heißen Espressomaschine zu speichern und den Espresso lange warm zu halten. Der feine Rand am Mund – entstanden durch die raffinierte Schräge – ist trinkfreundlich und lässt die feinen Kaffeearomen – ähnlich wie bei einem Weinglas – besser zur Entfaltung kommen. Der Espresso nistet sich durch die dicke Innenrundung perfekt ein und die mitgebrachte Crema kann sich voll an der Oberfläche entfalten. Die Außenform und der Griff komplettieren den zeitgemäßen Eindruck. Auch die Cappuccino- und Milchkaffeetasse folgen dieser Formgebung und wurden daraufhin gestaltet. Es erscheint fast so, als ob es diese herausragende und doch klassische Formensprache schon immer gäbe, oder geben müßte – solch eine perfekte Harmonie gehen beide zusammen ein.

Bei der Produktpräsentation in der „Alten Malerei” der Porzellanfabrik Walküre sorgte die Tassenserie „rossi” für einen wahren Begeisterungssturm bei den Besuchern und Vertretern der Fachpresse. So eine geniale Espresso-Tasse hat man noch nicht auf dem Markt gesehen. Geschäftsführer Dr. Wolfgang Meyer fasst es kurz und prägnant in einem Satz zusammen: „Man merkt: der Fachmann erkennt auf den ersten Blick die Besonderheit und Qualität dieser neuen Serie”. Das freut, besonders wenn man einen langen Entwicklungsprozess begleitet hat. Denn eines ist sicher: die Form begeistert – darüber ist man sich im Hause Walküre einig. Der Weg ist frei für ein neu interpretiertes, klassisches Kaffee-Porzellan von der Porzellanfabrik Walküre in Bayreuth.